Topartikel Ratsfraktion Bericht der Fraktion

 Bericht der SPD-Ratsfraktion über die Sitzung des Schulausschusses vom 14.12.2020

In der letzten Sitzung des Schulausschusses in der vergangenen Woche wurde deutlich, dass mittlerweile 100 Erstklässler mehr zur Einschulung anstehen, als mit dem Schulentwicklungsplan 2015/2017 prognostiziert wurde. Nahezu stetig - Jahr für Jahr - erhöht sich der Überhang. „Uns als SPD war die Planung schon 2015 zur sehr auf Kante genäht, warum wir unter anderem die Schulschließung im Marienviertel nicht mitgetragen haben. Nun muss der Blick nach vorne gerichtet werden. In der Folgeplanung werden wir uns für größere Spielräume einsetzen. Allein schon der anstehende Ausbau der OGS-Angebote wird auch größere Raumangebote erforderlich machen.“,so der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Dirk Groß. „Und dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass es nach wie vor Klassen mit bis zu 33 Kindern gibt. Das ist skandalös in einem reichen Land wie der Bundesrepublik Deutschland, zumal diese „Käfighaltung“ in Zeiten der Pandemie zusätzliche Probleme aufwirft. Das FDP-geführte Schulministerium hat die Entwicklung – trotz zahlreicher Hinweise und Vorschläge – verschlafen und sogar innovative Lösungen, wie den Hybridunterricht (Wechsel-Unterricht) in Solingen, untersagt“, ergänzt Fraktionschef Friedhelm Fragemann.

Ärgerlich sei auch, dass in Dorsten wohl vor Februar 2021 für Schüler keine digitalen Endgeräte zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Die Förderrichtlinien des Landes und die Lieferengpässe müssen alle Kommunen in NRW erstmal überwinden. Andernorts stehen aber schon wenigstens Teilkontingente zur Verfügung, so z.B. in Köln, Essen, Kreis Paderborn, im Siegerland, also in sehr unterschiedlich strukturierten Regionen.

„Es liegt sicherlich nicht am fehlenden Engagement der Mitarbeiter der Schulverwaltung, aber an der seit Jahren zu dünnen Personaldecke. Hier werden wir uns für Verstärkungen einsetzen. Um mal ausnahmsweise Helmut Kohl zu zitieren: Wichtig ist, was hinten rauskommt", so abschließend Dirk Groß.

Veröffentlicht am 25.12.2020

 

Allgemein Die Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie; eine hohe allgemeine Verunsicherung ist spürbar.

Die Bundesregierung hat wegen der Corona-Pandemie wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht. Diese Maßnahmen finden bei der Mehrzahl der Bürger und Bürgerinnen Zustimmung, aber nicht bei allen. Es fühlen sich viele in ihren Freiheitsrechten beschnitten oder glauben gar an Verschwörungstheorien.

 

Einige glauben, dass die individuellen Freiheitsrechte Vorrang haben vor allem anderen; Stichwort: „Das Ich gewinnt.“

 

So funktioniert eine demokratische, humane Gesellschaft aber nicht. Natürlich soll jeder sich im Rahmen seiner Möglichkeiten verwirklichen, aber nicht um jeden Preis und nicht auf Kosten anderer.

Zur Freiheit gehört eben gerade die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv für das Gelingen der Gesellschaft einzubringen; auch dann, wenn persönliche Rechte einmal für eine absehbare Zeit dahinter zurückstehen.

 

Es darf nicht sein, dass durch bewusstes Fehlverhalten weitere Ansteckungen in Kauf genommen werden.

 

Die Medien berichten zahlreich über die bevorstehenden Impfungen, so dass wir bis zum Sommer 2021 hoffentlich erkennen können, dass sich die Corona-Pandemie nicht mehr unkontrolliert ausbreitet.

 

Aktuelle Berichte zeigen, dass zunehmend auch junge Menschen durch Corona betroffen sind, die durch Corona motorische Störungen bekommen haben, die durch Corona das Kurzzeitgedächtnis verloren haben. Der Verlust des Geruchs- Geschmackssinns tritt häufiger auf und ist bei einigen seit dem Frühjahr 2020 bis heute nicht wieder hergestellt.

 

Wir wünschen uns für die Bürger und Bürgerinnen, dass wir gemeinsam gesund die Corona-Pandemie überstehen und bitten um gemeinsame Fürsorge durch die Einhaltung der Maßnahmen, welche die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat.

Wir wünschen allen Betroffenen, die erkrankt sind an Corona schnelle Genesung und vollständige Gesundung.

Veröffentlicht am 21.12.2020

 

Weihnachtsgruß Ortsverein Weihnachtsgruß

Veröffentlicht am 14.12.2020

 

Ratsfraktion Unsere aktuellen Hervester Ratsmitglieder und ihre Ausschüsse

 Unsere aktuellen Hervester Ratsmitglieder

der Stadt Dorsten sind  Dirk Groß und Marina Talaga.

Sie sind in folgenden Funktionen/Ausschüssen tätig:

Dirk Groß:                                                                                                     - Stellv. Fraktionsvorsitzender

 - Haupt- und Finanzausschuss (HFA)

 - Schulausschuss

 - Wirtschaftsausschuss

 - Wahlausschuss

 Für Ihre Fragen/Anregungen/etc. stehe ich Ihnen gerne unter                       gross-dirk.alex@t-online.de                                                                     zur Verfügung.

Marina Talaga:                                                                                               - Bauausschuss

   - Rechnungsprüfungsausschuss

   - Kulturausschuss, Tourismus und Stadtmarketing

   - Sozialausschuss

 Für Ihre Fragen/Anregungen/etc. stehe ich Ihnen gerne unter                       Marina.Talaga@spd-dorsten.de                                                               zur Verfügung.

 

Veröffentlicht am 18.11.2020

 

Ratsfraktion Müssen Eltern in Dorsten das Schulbuch in Zukunft mitbezahlen?

Veröffentlicht am 18.11.2020

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 759155 -

Die SPD Dorsten auf Facebook

Besucher:759156
Heute:27
Online:1
 

Termine

Termine

 

Stephan Erbe

Daniel Hoffmann
Komm. Stadtverbandsvorsitzende


Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Hans-Peter Müller
Landtagsabgeordneter
hans-peter.mueller@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

  Gabriele Preuß
Europaabgeordnete
preuss-europa@email.de

 

Aktuelle Nachrichten

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de