Pressemitteilung Protestaktion des Bündnisses „Dorsten gegen rechts“ am Freitag, 26. Januar

Gesellschaft

Pressemitteilung 

SPD Dorsten ruft auf, sich an der Protestaktion des Bündnisses „Dorsten gegen rechts“ am Freitag, 26. Januar, zu beteiligen

Am kommenden Freitag, 26. Januar 2024, wird der Marktplatz in Dorsten um 17.30 Uhr zur offenen Protestbühne gegen rechts. Das Bündnis „Dorsten gegen rechts“ ruft dazu auf, für die Demokratie aufzustehen.

Während die einen in Hinterzimmern geheime Szenarien zur Re-Migration entwerfen, versuchen andere, als Wolf im Schafspelz verkleidet, mit Falschmeldungen und Halbwahrheiten Wählerstimmen zu gewinnen. Und dass diese unheilvolle Doppelstrategie droht, erfolgreich zu sein, hat die sogenannte schweigende Mehrheit erkannt. Sie zeigt den Rechten die rote Karte und mischt sich ein. Die Demokratie muss verteidigt werden! Deshalb teilt die SPD Dorsten den Aufruf des Bündnisses „Dorsten gegen rechts“ am kommenden Freitag ein Teil der wichtigen Protestbewegung gegen rechts zu werden und für die demokratische Grundordnung zu werben.

Der Vorsitzende der SPD Dorsten, Swen Coralic, erinnert zugleich an das Holocaust-Gedenken, das sich am 27. Januar 2024 jährt zum 79. Mal jährt. „Wer glaubte, dass der Antisemitismus mit der Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz ein Ende fand, wurde enttäuscht. In den fast 80 Jahren nach der Befreiung des Konzentrationslagers am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee hat es immer wieder Übergriffe und Vorfälle gegeben. Im Unterschied zu den letzten Jahrzehnten wird Antisemitismus heute allerdings oft ganz offen ausgelebt. Die blau-braunen Rattenfänger unserer Zeit geben sich offen zu erkennen. Keine Pseudonyme, sondern Klarnamen. Keine Bomberjacken und Springerstiefel. Nein, sie tragen heute Anzüge oder moderne sportliche Outfits mit dezenter Symbolik“, so Coralic.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001004733 -